+0  
 
+3
218
8
avatar+525 

Hallo

 

Erstmals die gestellte Frage :

 

Eine Halogenlampe hat bei direktem Anschluss an einer Steckdose die elektrischen Werte 230V 1000W

Die Halogenlampe wird jetzt über eine 50 m lange Verlängerungskabel an die Steckdose angeschlossen. 

Der Widerstand der Hinkeitung und der Widerstand der Rückleitung betragen jeweils 1,2 Ohm

 

Def erste frage lautet : Berechnen Sie den Strom den die Halogenlampe aufnimmt.

 

meine Frage : was sind hierfür die Grundformeln die ich benutzen musste.

bearbeitet von Industriemeister2.0  24.01.2019
bearbeitet von Industriemeister2.0  24.01.2019
 #1
avatar+288 
+2

Ich glaub da brauchst Du

 

P=U*I

 

und

 

U=R*I

 

in Kombination.

 

P ist 1000 W = 1000 VA

U=230 V

R= 1,2 Ohm

 

Strom sollst Du ja berechnen.

 25.01.2019
 #2
avatar+525 
+2

Das habe ich auch gedacht aber die Antwort muss 4,16A sein und das kriege ich mit die normale Formeln nicht raus.

 #3
avatar+288 
+2

Ich würde als erstes den Widerstand der Halogenlampe berechnen mit

 

\(I=\frac{P}{U}=\frac{1000W}{230V}=\frac{1000VA}{230V}\approx\textbf{4,35A}\)

 

\(R=\frac{U}{I}=\frac{230V}{4,35A}=52,9 \frac{V}{A}=\textbf{52,9}\Omega\)

 

Die erste Formel, mit der man I ausrechnet, ist die Formel P=U*I, bloß nach I umgestellt. Die zweite Formel ist U=R*I, bloß nach R umgestellt.

 

Wenn man mit den genauen Zahlen rechnet, also in diesem Fall beim Strom nicht rundet, kommt man am Ende genau auf 52,9 Ohm für die Halogenlampe.

 

Man kann natürlich auch die Formeln kombinieren:

 

Ich weiss:

 

\(R=\frac{U}{I}\)

 

und ich weiss:

 

\(I=\frac{P}{U}\)

 

Ich kann also in der ersten Gleichung I durch \(\frac{P}{U}\) ersetzen:

 

\(R=\frac{U}{\frac{P}{U}}=\frac{U*U}{P}=\frac{U^2}{P}=\frac{230^2V^2}{1000W}=\frac{52900V^2}{1000 VA}=52,9\frac{V}{A}=\mathbf{52,9}\Omega\)

Somit ist klar, dass der Widerstand der Halogenlampe 52,9 Ohm beträgt.

 

Im nächsten Schritt rechne ich den Widerstand der Leitungen hinzu:

 

\(R_{Gesamt}=R_{HLampe}+R_{Hinleitung}+R_{Rückleitung}= 52,9\Omega+1,2\Omega+1,2\Omega=\mathbf{55,3}\Omega\)

 

Jetzt kann ich wieder U=R*I nehmen, diesmal nach I umgestellt:

 

\(I_{Gesamt}=\frac{U}{R_{Gesamt}}=\frac{230V}{55,3\Omega}=\frac{230V}{55,3\frac{V}{A}}=\frac{230VA}{55,3V}=\frac{230A}{55,3}\approx\mathbf{4,159 A}\)

 

Das sind dann die gesuchten 4,16 Ampere, würd ich mal sagen.

 25.01.2019
bearbeitet von Trotzdem  25.01.2019
 #4
avatar+525 
+2

Danke für die Antwort.

 

ich glaube bei meinen formelheft ist einen Fehler drin daher habe ich es nicht gefunden.

 

bei mir in der Formelsammlung steht R = U² : R 

 

der R muss doch einen P sein oder ?

 

dies würde dan auch zur Aufgabe passen diese Formel R = U² : R ist doch Quatsch oder 

 #5
avatar+288 
+2

Genau, es muss \(R=\frac{U^2}{P}\) heißen.

R ist ja die gesuchte Größe.

 25.01.2019
 #6
avatar+525 
+2

Es ist doch erstaunlich das solche große Vereine so viele Fehler in Bücher haben wofür man auch noch bezahlen muss.

 

und noch schlimmer ist das man dan hier zuhause sitzt und verzweifelt weil man es nicht versteht.

 

Danke

 #7
avatar+10413 
+2

Schaue Dir bitte mal meine Antwort vom 18.01.2019 an. Da habe ich Deine Frage bereits ausführlich beantwortet.

https://web2.0rechner.de/fragen/leistung-gemischte-schaltung

 25.01.2019
bearbeitet von Omi67  25.01.2019
 #8
avatar+525 
+2

Guten Abend Omi,

 

ich habe das jetzt auch gesehen.

 

ich war trotzdem noch verzweifelt durch die Formelsammlung die uns zur Verfügung gestellt wurde und diese darf nur benutzt werden in Prüfungen.

 

gestern hatte ich mal wieder die gleiche Aufgabe und die Formelsammlung in der Hand und habe einfach nicht verstanden wie man auf diese Lösung kommen könnte mit diese Formelsammlung.

 

jetzt hat sich herausgestellt das die Formelsammlung das Problem war mit dem Fehler drin.

 

ich wollte eigentlich auch gar nicht diese Frage wieder in einen Thread schreiben aber wusste nicht wie ich es anders erklären sollte.

 

hoffe du bist mich nicht böse aber ich war durch diese Formelsammlung einfach verzweifelt, ich gehe ja da von aus das man mit die Formelsammlung die Fragen in Prüfungen ja zu lösen sein müssen

 

gruß


3 Benutzer online