+0  
 
0
2043
4
avatar

Eine Gasmasse füllt bei 0 °C ein Volumen non 10 l aus und steht dabei unter einem Druck von 120 bar. Die zulässige Druckbelastung für den Behälter beträgt 125 bar. Er wird in einen Raum transportiert, in dem eine Temperatur von 20 °C herrscht. Der Luftdruck beträgt 980 mbar.

a) Bleibt der Gasdruck unter der vorgeschriebenen Grenze?

b) Wie viel l Gas muss man zur Druckregulierung ablassen

    (Auf 3 Stellen berechnen)

c) Welches Volumen füllt das abgelassene Gas unter dem angegebenen Luftdruck aus?

   (Auf volle Liter runden)

 

(Benutzen Sie die Gesetze von G*y-Lussac und Boyle-Mariotte!)

 29.06.2015

Beste Antwort 

 #4
avatar+13581 
+5

Hallo anonymous!

 

Eine Gasmasse füllt bei 0 °C ein Volumen von 10 l aus und steht dabei unter einem Druck von 120 bar. Die zulässige Druckbelastung für den Behälter beträgt pZul = 125 bar. Er wird in einen Raum transportiert, in dem eine Temperatur von 20 °C herrscht. Der Luftdruck beträgt pL = 980 mbar.

 

pV = mRT

mR/V = p/T

 

p1 = 120 bar

V = 10 l

T1 = 273,15 K

T2 = T1 + 20 K = 293,15 K

 

a) Bleibt der Gasdruck unter der vorgeschriebenen Grenze ? 

p1 /T1 = p2 / T2

p2 = p1 * T2 / T1

p2 = 120bar * 293,15 / 273,15

p2 = 128,786 bar

Das ist der Innendruck. Der Behälter wird durch den

Außendruck pL = 980 mbar entlastet.

p = p2 - pL = (128,786 - 0,980) bar

p = 127,806 bar

(pZul = 125 bar) < (p = 127,806 bar)

Der  zulässige Druck wird überschritten.

 

b) Wieviel l Gas muss man zur Druckregulierung ablassen ?

pV = mRT      m = pV/RT 

m = p2 * V / (R * T2) = 128,786 bar * 10 l / (R * T2)

mZul = (pZul + pL) * V / (R * T2) = (125 + 0,980) bar * 10 l / (R * T2)

m - mZul = (10 l /(R * T2)) * (128,786 - 125,98) bar

m - mZul = (10 l /(R * T2)) * 2,806 bar

 

Ich habe die Massendifferenz  berechnen wollen. Dazu wäre nötig zu wissen, um welches Gas es sich handelt. Es wird aber nach dem Volumen gefragt.

 

Kennt einer die Lösung ?

 

Gute Nacht bis morgen.

:- )  

 30.06.2015
 #1
avatar
0
Gast 29.06.2015
 #2
avatar
0

Hier kannst Du den Rechenweg nachlesen oder hast Du Die Aufgabe etwa von einer dieser Seiten, um die Leute, die die Aufgaben beantworten, zu beschäftigen?

 29.06.2015
 #3
avatar
+3

Es funktioniert nicht, einen Link zu verschicken, oder gar ein Jpg. - Scheiß Seite.

 29.06.2015
 #4
avatar+13581 
+5
Beste Antwort

Hallo anonymous!

 

Eine Gasmasse füllt bei 0 °C ein Volumen von 10 l aus und steht dabei unter einem Druck von 120 bar. Die zulässige Druckbelastung für den Behälter beträgt pZul = 125 bar. Er wird in einen Raum transportiert, in dem eine Temperatur von 20 °C herrscht. Der Luftdruck beträgt pL = 980 mbar.

 

pV = mRT

mR/V = p/T

 

p1 = 120 bar

V = 10 l

T1 = 273,15 K

T2 = T1 + 20 K = 293,15 K

 

a) Bleibt der Gasdruck unter der vorgeschriebenen Grenze ? 

p1 /T1 = p2 / T2

p2 = p1 * T2 / T1

p2 = 120bar * 293,15 / 273,15

p2 = 128,786 bar

Das ist der Innendruck. Der Behälter wird durch den

Außendruck pL = 980 mbar entlastet.

p = p2 - pL = (128,786 - 0,980) bar

p = 127,806 bar

(pZul = 125 bar) < (p = 127,806 bar)

Der  zulässige Druck wird überschritten.

 

b) Wieviel l Gas muss man zur Druckregulierung ablassen ?

pV = mRT      m = pV/RT 

m = p2 * V / (R * T2) = 128,786 bar * 10 l / (R * T2)

mZul = (pZul + pL) * V / (R * T2) = (125 + 0,980) bar * 10 l / (R * T2)

m - mZul = (10 l /(R * T2)) * (128,786 - 125,98) bar

m - mZul = (10 l /(R * T2)) * 2,806 bar

 

Ich habe die Massendifferenz  berechnen wollen. Dazu wäre nötig zu wissen, um welches Gas es sich handelt. Es wird aber nach dem Volumen gefragt.

 

Kennt einer die Lösung ?

 

Gute Nacht bis morgen.

:- )  

asinus 30.06.2015

26 Benutzer online

avatar