+0  
 
+2
70
2
avatar+470 

Je höher man ist desto dünner wird die Luft.

Bei Meereshöhe beträgt der Gesammtdruck bei 760 mmHg.

Bei 5000 m ist es die hälfte also 380 mmHg.

Bei 8000 m sind es ein drittel also 253 mmHg.

Bei 10000 m sind es unter 225 mmHg. 

 

Fragen: 

 

Ab wie viele m merkt man, dass die Luft dünner wird ?

Wie dünn ist die Luft bei 3000 m (Zugspitze 2962 m) ?

Ab welche Höhe kann man nicht atmen ?

Wie dünn ist die Luft bei ca. 9000 m (Mount Everest 8848 m)

 

Danke für die Antworten schon mal´s !

 16.08.2021
 #1
avatar+2426 
+1

Mit mmHg hast du eine Einheit ausgepackt, die ich so gar nicht kannte - interessant! :D

Die Frage, abe wie vielen Metern man "merkt", dass die Luft dünner wird, ist schwer zu beantworten, weil's darauf ankommt, wie man versucht, das zu merken. Sicherlich gibt es Experimente, mit denen man schon sehr kleine Höhenunterschiede merken würde. Rein körperlich geht's wohl so bei 2000m los mit ersten Beschwerden. Atmen kann man prinzipiell an jedem Gasgefüllten Ort, es hat ab eben diesen 2000m nur nicht mehr ganz den gewünschten Effekt, da der Sauerstoffgehalt der Luft aufgrund der geringeren Dichte nicht ausreicht um den Körper wie gewohnt zu versorgen. Auch auf dem Mount Everest kann man zwar technisch gesehen noch Atmen, mit der Sauerstoffversorgung wird's aber halt nicht klappen & nach 2-3min wird man zunächst bewusstlos und stirbt schließlich. 

Zu diesem Thema ist folgende Seite zu empfehlen, da hab ich auch meine Infos her:
https://www.gesundheit.de/wellness/reisen-und-urlaub/reisekrankheiten/hoehenkrankheit-atem-beraubend-atem-raubend

 16.08.2021
 #2
avatar+470 
0

Danke Probolobo !

 

Für die schnelle Antwort! smiley

 17.08.2021

51 Benutzer online

avatar
avatar
avatar